Archiv für den Monat: März 2016

Sieben Jahre Nacht kontrovers

Ich fand Jeong Yu-Jeongs SIEBEN JAHRE NACHT einen der aufregendsten Kriminalromane des letzten Jahres. Jeong lieferte genau den Schuss Abweichung – kulturell, erzähltechnisch, Moral-Fokus – von all den anderen Krimi-Schemata, die die wiederholte Lektüre ihres Romans nicht nur rechtfertigten, sondern erneut spannend machten.
Das Ergebnis war nach meinem Beitrag in der ZEIT ein zweiter, der in meiner abwechselnd mit Thomas Wörtche veröffentlichten Krimikolumne in den Literaturnachrichten erschienen ist.
Im gleichen Heft unterwarfen Katharina Borchardt, Anita Djafari und Thomas Wörtche den Roman (mit zwei anderen) einer diskursiven Prüfung. Auch wenn mir das Gemäkel nicht einleuchtet, hier ihr Beitrag.
Weitere kritische Stimmen kamen von Ulrich Noller (enthusisastisch) und eher unwirsch von Ekkehard Knörer.

Jeong Yu-Jeong: Sieben Jahre Nacht
Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Flügel
Unionsverlag, 524 S., 19,95 €