Archiv für den Monat: November 2016

Donald E. Westlake: Fünf schräge Vögel

Neu übersetzt: Das erste Dortmunder Abenteuer

westlake_fuenf_schraege_voegel

Zum erfreulichen anhaltenden Boom der Kriminalliteratur gehört die Wieder- und sogar Neuentdeckung von Autoren und Büchern, die nur scheinbar schon zum alten Eisen gehören. Aber in Wahrheit so frisch zu lesen sind, als wären sie erst vor einigen Tagen erschienen.

Einer dieser Autoren ist der US-Amerikaner Donald E. Westlake, geboren 1933. Sein Revival im deutschsprachigen Literaturraum begann 2008, als der Wiener Zsolnay-Verlag mit „Fragen Sie den Papagei“ die Leserschaft nach Jahren der Publikationspause wieder mit einem seiner Romane um den kaltblütigen Verbrecher Parker beglückte. Westlake war ein wahres Wunder an Wandlungskunst und beherrschte unter diversen Pseudonymen fast alle Genres: die Komödie, den Verbrecherroman, erotische Sujets, Thriller. Als er in der Silvesternacht des Jahres 2008/9 starb, trauerten unter Millionen Lesern auch John Banville, Michael Ondaatje oder Quentin Tarantino.

Sie – wir  – liebten ihn für seinen klaren Blick, seine furztrockene Prosa und seinen skurrilen Humor. Nur er konnte eine der ersten komischen Serien der Kriminalliteratur schreiben. Held dieser Reihe ist der Gentleman-Verbrecher John Archibald Dortmunder.

Hier eine kleine Würdigung, unterstützt von der Stimme des Verlegers und Übersetzers Tim Jung:

 

 

Ian McEwan: Nussschale

Ein Krimi wie von Mozart?

mcewan-nussschaleIm Bücherschrank meiner Eltern gab es einen dieser auf Reeducation-Papier gedruckten und pappgebundenen schmalen Nachkriegsbände mit dem Titel „Plaudereien an englischen Kaminen“. Ich glaube nicht, dass ich es je gelesen habe, aber in Erinnerung sind mir die Zeichnungen geblieben: Salonszenen mit biedermeierlich oder viktorianisch gekleideten Damen und Herren. Erstere mit Teetassen, letztere Pfeife schmauchend. Bilder, die sich deutlich von den Trümmergrundstücken und schlecht beleuchteten Neubauten unterschieden, zwischen denen ich aufwuchs.
An diese unverfänglichen, in der Kinderzeit aufgeschnappten Idyllen, neben denen ich auch Charles Lambs genauer gelesene Nacherzählungen von Shakespeare-Stücken fand, erinnert mich Ian McEwans Nussschale, das ein alter Studienkamerad in einer Rezension kürzlich als „veritablen Krimi“ identifizierte.
McEwans Erzählung von Mordkomplott, Mord und Eifersucht stammt aus der Molekularküche. Sie hat in etwa so viel mit Shakespeares Hamlet zu tun wie Jeffery Deavers querschnittsgelähmtes Superhirn Lincoln Rhyme mit Conan Doyles Sherlock Holmes. Radikale Reduktion in beiden Fällen: Sherlock ist auf die reine Hirntätigkeit eines fast völlig Bewegungslosen geschrumpft, der zaudernde und räsonierende Hamlet ist in die räumliche Enge eines Uterus gesperrt.

Plapperndes Es

Held und schwadronierendes Ich („zaudernder Narr, der ich bin“)  in dieser Nussschale ist ein Fötus im letzten „Trimester“ der Schwangerschaft. Aufs reine Wachsen und Zunehmen beschränkt, Passivtrinker der durch Mutter Trudys Placenta dekantierten Weine und eifriger Mithörer von Bildungsfunk und Papa Johns Gedichten, ist der Knabe – unerwünscht, ein namenloses Es – zu einer plappernden Enzyklopädie gereift, der die europäische Flüchtlingskrise ebenso zu kommentieren versteht wie die Immobilienpreise in St. John‘s Wood.

 

Weiterlesen