Archiv des Autors: Tobias Gohlis

Ulf Torreck: Fest der Finsternis

Fest der Finsternis von Ulf Torreck

 

Das ideale Buch für eine Grippe: vier Tage Abtauchen in die Welt des Ersten Kaiserreichs. Mit leichtem Fieber.

1805 in Paris. Es stinkt bestialisch. In der Seine wird der Torso einer Sechzehnjährigen gefunden, in deren Vagina ein merkwürdiges Kreuz. Kurz vor ihrem Tod hat sie entbunden. Kommissar Marais (=“ der Sumpf“) ist von Polizeiminister Fouché aus Brest zurückgeholt worden; er glaubt, Gott habe ihn beauftragt, Großes zu tun. Da Marais nicht weiterkommt, sucht er bei dem Mann Unterstützung, der sich mit außergewöhnlichem Sex, verborgenen Umtrieben und Blasphemie auskennt: Marquis de Sade.

Weiterlesen

Besuch bei Jerome Charyn 2013

Jerome Charyn und Isaac Sidel – der Autor und sein Cop

Im Oktober 2013 war ich bei Jerome Charyn in Manhattan zu Besuch. In Deutschland war nach 12jähriger Pause wieder ein Sidel-Roman erschienen: Unter dem Auge Gottes. Der folgende Text ist erstmals im Krimispezial der ZEIT erschienen.

Er ist nicht in Paris. Vor Jahren hätte man ihn dort antreffen können, in einem Apartment mit Blick auf Montparnasse. Jetzt lebt Jerome Charyn wieder in New York. In Greenwich Village im zehnten Stock eines alten Apartmenthauses. Vom Dachgarten hat er weite Sicht über das südliche Mahnhattan. Es ist der 30. September, ausgerechnet der letzte Moment, an dem sich Republikaner und Demokraten noch auf einen Haushaltskompromiss einigen könnten. Am nächsten Morgen werden die Abgeordneten den Staat ins Koma des shutdowns versetzen. Während Charyn auf einem Tischchen Platz für Möhrenkekse schafft, knurrt er: »Die sind doch komplett verrückt! In mehr als fünfzig Jahren Schreiben bin ich nicht auf so etwas Wahnsinniges gekommen.«

Jerome Charyn 2016
© Klaus Schoenwiese

Dabei ist in Jerome Charyns Fiktionen schlechthin alles möglich, auch der größte Wahnsinn.

 

Oder wie soll man das anders nennen, wenn Isaac Sidel, selbst ein Jude aus der Bronx und damals Deputy Chief Inspector der New Yorker Polizei, nicht nur seinen Schüler, den blauäugigen Polizisten Manfred Coen, umbringen lässt, sondern auch beinahe die ganze jüdische Familie Guzmann ausrottet? So geschehen, so blutig ausgemalt im ersten Band von Charyns Sidel-Saga, in Blue Eyes von 1975. Jetzt, beinahe vierzig Jahre später, am Ende des soeben auf Deutsch erschienenen elften Bandes mit dem Titel Unter dem Auge Gottes, wird Isaac Sidel, der den Guzmanns seinerzeit vorkam wie »der Würgeengel, den der Lord Adonai geschickt hat«, Präsident der Vereinigten Staaten sein.

Weiterlesen

Castle Freeman: Auf die sanfte Tour

Die Parabel vom Sheriff, der den Kalten Krieg mit einer Truppe russischer Invasoren aus derm Bereich der Organisierten Kriminalität durch Zuwarten und Geduld – eben auf die sanfte Tour –  gewinnt, könnte jene Menschen im ländlichen Raum der USA ermutigen, die nicht auf alles Fremde trumpistisch mit Hau drauf, Schieß weg, Mach alle reagieren.
Ein junger – natürlich super viriler – Depp hat einen Safe aus der Villa eines russischen „Investors“ geklaut, der sich mit einer Phalanx von Anwälten und international bekannten Verbrechern schützt und sein Hab und Gut wiederhaben will, koste es so viele Menschenleben wie es wolle. Sheriff Lucian Wing  ergeht sich in lähmend langen Erörterungen darüber, dass das Wesen des Sheriff-Seins in der Ruhe liegt. Und gewinnt sogar die Wahlen gegen einen jungen Helden der Hau-Drauf-Sorte. Das ist alles recht nett und mit einem Augenzwinkern erzählt. Genau die Prosa, die man von einem Lektor, Redakteur und Autor erwartet, desssen Stärke in einer soliden guten Gesinnung liegt.
Fazit: Vollständig harmlos.
Die Pointe: Auslöser war ein Funkspruch, in dem der Funker „Nackter“ sagte und der Empfänger „Macker“ verstand.

Castle Freeman: Auf die sanfte Tour
Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
Nagel&Kimche, 192 S., 19,00 €

Stephen King: Mind Control

Als ich MIND CONTROL, den 55. Roman von Stephen King und den dritten Band seiner Mr-Mercedes-Trilogie halb gelesen aus der Hand legte, wollte ich zunächst nicht darüber schreiben.

Jetzt wurde das amerikanische Original END OF WATCH von den Lesern der Plattform Goodreads, die  im März 2013 von Amazon für geschätzte 150 Millionen US-Dollar aufgekauft und damit aus einer halbwegs privaten in eine kommerzielle Lesercommunity verwandelt wurde, zum besten Buch des Jahres 2016 in der Kategorie „Mystery & Thriller“ gewählt. Mit 42.382 Stimmen bekam er beinahe das Doppelte der nachfolgenden zweiten bis fünften Plätze.
Ich fand MIND CONTROL nur langweilig, und immer langweiliger, nachdem ich all die Erklärungen, die das Geschehen der beiden Vorläuferbände in Erinnerunge rufen sollten, durch hatte.
Bereits der erste Satz ist Schaumschlägerei: „Am dunkelsten ist es immer vor der Morgendämmerung.“ Immer?
Selbstironisch nennt ihn der Rettungssanitäter, dem er durch den Kopf geht, „gut abgehangen“.
Danach: Gut abgehangene Aufzählungen von Namen, die man vergessen wird, von Opfern, die schon vor der Erwähnung tot sind, das langweiligste Massaker ever. Ein Mercedes ist in eine Menschenmenge gefahren, die auf Jobsuche war.
Manchmal zischt so ein bisschen was Boshaftes hoch – Stephen King kann das gut. Aber alles in allem habe ich keinen Grund, Funken, Gedanken gefunden, weiter als Seite 245 zu lesen. War schon zu viel. Auch beim zweiten Durchblättern.

Stephen King: Mind Control
Aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt
Heyne, 528 S., 22,99 €

Ranking the Worst in the US: Shocking Tales of Injustice

Während allenthalben die Jurys, Kritiker und Fans an ihren Jahresbestenlisten arbeiten – die Jury der KrimiZEIT-Bestenliste veröffentlicht ihre am 15.12. – kommt aus den USA eine irritierende Meldung.
Unter den vielen Bestenlisten, die die angesehene Kirkus Reviews veröffentlicht, findet sich auch eine Liste der „Besten Bücher über schockierende Erzählungen über Ungerechtigkeit“ (Best Books of 2016 About Shocking Tales of Injustice.)
Das macht nachdenklich: Ist es ein Zeichen von Aufgeklärtheit, dass es so viele Bücher über Ungerechtigkeit gibt? Also: Eine Gesellschaft erforscht ihre dunklen Seiten? Oder ist die hohe Zahl dieser Bücher, die eine Auswahl nötig und möglich macht, eher ein Indiz für das Ausmaß der schrecklichen Zustände? Oder ist die Unrechtsliteratur bereits Teil des gewöhnlichen Sensationalismus geworden, mit dem man sich von der Auseinandersetzung mit den üblen Verhältnissen fernhalten kann?

Die Liste selbst umfasst Berichte über staaatliche Gewaltanwendung und Polizeischießereien, Begrenzung der bürgerlichen Rechte nach 9/11, über die Verskalvung der indianischen Ureinwohner, über die Entsehung von ISIS und den Cyberwar. Oder die Geschichte zweier afroamerikanischer Albino-Jungs, die von einem Zirkusunternehmer um 1900 verskalvt wurden. Also die Stimme des liberalen Amerika in zwölf Büchern.

 

Patrick Mc Ginley: Bogmail

Die Kneipe, in die der Leviathan nicht reinkann

bogmailAls Bogmail 1978 erschien, war die lokale Presse nicht amüsiert. Zu pornograhisch, Nestbeschmutzung, befand damals der „Donegal Democrat“. Kein Wunder, wird darin doch ein Kollege des Donegal Dispatch als trinkfreudiger Kopist immer gleicher Nachrichten über Wetter und Haustiere karikiert. Und die an Roarty’s Kneipentresen entstandene winzige Opposition gegen den modernistisch-scheußlichen Kirchennaubau, den der Pfarrer zur Selbstbeweihräucherung errichten will, hält genau einer Drohung stand, bevor sie kapituliert. Erpressung und Drohung, Gerüchte und Verdächtigungen sind das Nährfutter der dörflichen Existenz von Glenkeel. Der kleine Ort an der irischen Nordwestküste, wohl identisch mit dem Glencolumbkille, in dem Patrick McGinley 1937 geboren wurde, befindet sich in jenem  Urzustand, den Thomas Hobbes als „Krieg aller gegen alle“ bezeichnet hat.
Mit dem Unterschied nur, dass der Krieg nicht offen ausgetragen, sondern jeden Abend mit einem Waffenstillstand unterbrochen wird, besiegelt an Roarty’s Tresen. Bei Hobbes wird der Frieden durch den Leviathan, den mächtigen absoluten Staat, garantiert. Nicht so in Glenkeel: Hier werden die Aggressionen gewaltfrei ausgetragen, im mal gelehrten, mal albernen, aber in jedem Fall einfalls- und wendungsreichen Gespräch.

Weiterlesen

Donald E. Westlake: Fünf schräge Vögel

Neu übersetzt: Das erste Dortmunder Abenteuer

westlake_fuenf_schraege_voegel

Zum erfreulichen anhaltenden Boom der Kriminalliteratur gehört die Wieder- und sogar Neuentdeckung von Autoren und Büchern, die nur scheinbar schon zum alten Eisen gehören. Aber in Wahrheit so frisch zu lesen sind, als wären sie erst vor einigen Tagen erschienen.

Einer dieser Autoren ist der US-Amerikaner Donald E. Westlake, geboren 1933. Sein Revival im deutschsprachigen Literaturraum begann 2008, als der Wiener Zsolnay-Verlag mit „Fragen Sie den Papagei“ die Leserschaft nach Jahren der Publikationspause wieder mit einem seiner Romane um den kaltblütigen Verbrecher Parker beglückte. Westlake war ein wahres Wunder an Wandlungskunst und beherrschte unter diversen Pseudonymen fast alle Genres: die Komödie, den Verbrecherroman, erotische Sujets, Thriller. Als er in der Silvesternacht des Jahres 2008/9 starb, trauerten unter Millionen Lesern auch John Banville, Michael Ondaatje oder Quentin Tarantino.

Sie – wir  – liebten ihn für seinen klaren Blick, seine furztrockene Prosa und seinen skurrilen Humor. Nur er konnte eine der ersten komischen Serien der Kriminalliteratur schreiben. Held dieser Reihe ist der Gentleman-Verbrecher John Archibald Dortmunder.

Hier eine kleine Würdigung, unterstützt von der Stimme des Verlegers und Übersetzers Tim Jung:

 

 

Ian McEwan: Nussschale

Ein Krimi wie von Mozart?

mcewan-nussschaleIm Bücherschrank meiner Eltern gab es einen dieser auf Reeducation-Papier gedruckten und pappgebundenen schmalen Nachkriegsbände mit dem Titel „Plaudereien an englischen Kaminen“. Ich glaube nicht, dass ich es je gelesen habe, aber in Erinnerung sind mir die Zeichnungen geblieben: Salonszenen mit biedermeierlich oder viktorianisch gekleideten Damen und Herren. Erstere mit Teetassen, letztere Pfeife schmauchend. Bilder, die sich deutlich von den Trümmergrundstücken und schlecht beleuchteten Neubauten unterschieden, zwischen denen ich aufwuchs.
An diese unverfänglichen, in der Kinderzeit aufgeschnappten Idyllen, neben denen ich auch Charles Lambs genauer gelesene Nacherzählungen von Shakespeare-Stücken fand, erinnert mich Ian McEwans Nussschale, das ein alter Studienkamerad in einer Rezension kürzlich als „veritablen Krimi“ identifizierte.
McEwans Erzählung von Mordkomplott, Mord und Eifersucht stammt aus der Molekularküche. Sie hat in etwa so viel mit Shakespeares Hamlet zu tun wie Jeffery Deavers querschnittsgelähmtes Superhirn Lincoln Rhyme mit Conan Doyles Sherlock Holmes. Radikale Reduktion in beiden Fällen: Sherlock ist auf die reine Hirntätigkeit eines fast völlig Bewegungslosen geschrumpft, der zaudernde und räsonierende Hamlet ist in die räumliche Enge eines Uterus gesperrt.

Plapperndes Es

Held und schwadronierendes Ich („zaudernder Narr, der ich bin“)  in dieser Nussschale ist ein Fötus im letzten „Trimester“ der Schwangerschaft. Aufs reine Wachsen und Zunehmen beschränkt, Passivtrinker der durch Mutter Trudys Placenta dekantierten Weine und eifriger Mithörer von Bildungsfunk und Papa Johns Gedichten, ist der Knabe – unerwünscht, ein namenloses Es – zu einer plappernden Enzyklopädie gereift, der die europäische Flüchtlingskrise ebenso zu kommentieren versteht wie die Immobilienpreise in St. John‘s Wood.

 

Weiterlesen

Aus der Scheiße

LK_Pollock_Die-himmlische-Tafel_gr-Format_13.inddIn Donald Ray Pollocks DIE HIMMLISCHE TAFEL gibt es in der ganzen Düsternis eine Lichtfigur. Es ist ein Mann, der in der Scheiße wühlt, buchstäblich.
Mit dem, wovon die Frauen angeblich träumen, ist er reichlich ausgestattet. In den Kneipengesprächen der Männer gilt sein Penis als achtes Naturwunder. Der Arzt, den die entsetzte Mutter zu Hilfe gerufen hat, um davon „etwas abzuschneiden“, hat so einen Fleischlappen noch nie gesehen. Er rät dem Zwölfjährigen, später lieber nichts damit anzustellen. Er habe nicht genug Blut im Körper und würde ohnmächtig bei dem Versuch, die nötige Menge an Ort und Stelle zu pumpen.

Als „Missgeburt“ und Strafe Gottes hielt ihn seine ultrakatholische Mutter von der Schule fern, so dass er nicht lesen konnte, als er Gehilfe eines Müllmannes wurde, der auch die Plumpsklos des Ortes zu reinigen hatte. Als dieser starb, wurde Jasper Cone, so hieß der inzwischen Erwachsene, auch offiziell sein Nachfolger – er war der einzige, der sich auskannte und den Job machen wollte – und nannte sich seitdem „Sanitätsinspektor“. Ausgestattet mit Gummistifeln, einem Tropenhelm und einem Schlagstock für die Ratten stocherte er mit einer langen Latte in den Plumpsklos, die damals – 1917 – fast jeder Haushalt in Meade/Ohio besaß, und mahnte ihre Besitzer, wenn sie drohten überzulaufen. Jasper entwickelte mit der Zeit eine Leidenschaft für Hygiene. Bilder von Innentoiletten mit Wasserspülung – das weckte seine Leidenschaft. Als die drei Jewett-Brüder, landesweit als Massenmörder und Banditen gejagt, in Jaspers Kleinstadt kommen, ist er der einzige, der sie nicht totschlagen will, sondern sogar einem von ihnen tatkräftig hilft. Ihm war ihre Sehnsucht nach einem glücklicheren Leben nicht verdächtig.

Man könnte dieses Porträt eines aufrechten Mannes – Pollocks Roman versammelt etliche dieser biographischen Miniaturen, meist allerdings bösere – als Allegorie lesen. Dafür, welche Haltung zu Menschen und Leben vonnöten ist, damit die USA aus der Scheiße kommen.

Donald Ray Pollock: Die himmlische Tafel
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Liebeskind, 432 S., 22,00 €

 

Patrícia Melo – „Queen of Crime“?

Melo Trügerisches LichtLese gerade Patrícia Melo Trügerisches Licht und stolpere beim Aufschlagen des Buches über ein Werbequote aus der Berliner Zeitung, in dem Melo als „Königin des lateinamerikanischen Krimis“ gepriesen wird.

Zweifellos ist Melo eine großartige Autorin, aber den aus monarchischer Begeisterung gespeisten Titel Königin hat sie nicht verdient. Wer sich nur ein bisschen mit ihrem Werk beschäftigt hat, weiß, das sie wie wenige andere Unterwürfigkeit, Heuchelei, Verlogenheit und andere antidemokratische Sekundäruntugenden durchschaut und seziert. Lob – und das ist ja beabsichtigt – sollte besser und klarer formuliert werden. Melo mit anderen Queens wie Agatha Christie oder Dorothy Sayers gleichzustellen, tut allen nicht gut.