Castle Freeman: Auf die sanfte Tour

Die Parabel vom Sheriff, der den Kalten Krieg mit einer Truppe russischer Invasoren aus derm Bereich der Organisierten Kriminalität durch Zuwarten und Geduld – eben auf die sanfte Tour –  gewinnt, könnte jene Menschen im ländlichen Raum der USA ermutigen, die nicht auf alles Fremde trumpistisch mit Hau drauf, Schieß weg, Mach alle reagieren.
Ein junger – natürlich super viriler – Depp hat einen Safe aus der Villa eines russischen „Investors“ geklaut, der sich mit einer Phalanx von Anwälten und international bekannten Verbrechern schützt und sein Hab und Gut wiederhaben will, koste es so viele Menschenleben wie es wolle. Sheriff Lucian Wing  ergeht sich in lähmend langen Erörterungen darüber, dass das Wesen des Sheriff-Seins in der Ruhe liegt. Und gewinnt sogar die Wahlen gegen einen jungen Helden der Hau-Drauf-Sorte. Das ist alles recht nett und mit einem Augenzwinkern erzählt. Genau die Prosa, die man von einem Lektor, Redakteur und Autor erwartet, desssen Stärke in einer soliden guten Gesinnung liegt.
Fazit: Vollständig harmlos.
Die Pointe: Auslöser war ein Funkspruch, in dem der Funker „Nackter“ sagte und der Empfänger „Macker“ verstand.

Castle Freeman: Auf die sanfte Tour
Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
Nagel&Kimche, 192 S., 19,00 €

Stephen King: Mind Control

Als ich MIND CONTROL, den 55. Roman von Stephen King und den dritten Band seiner Mr-Mercedes-Trilogie halb gelesen aus der Hand legte, wollte ich zunächst nicht darüber schreiben.

Jetzt wurde das amerikanische Original END OF WATCH von den Lesern der Plattform Goodreads, die  im März 2013 von Amazon für geschätzte 150 Millionen US-Dollar aufgekauft und damit aus einer halbwegs privaten in eine kommerzielle Lesercommunity verwandelt wurde, zum besten Buch des Jahres 2016 in der Kategorie „Mystery & Thriller“ gewählt. Mit 42.382 Stimmen bekam er beinahe das Doppelte der nachfolgenden zweiten bis fünften Plätze.
Ich fand MIND CONTROL nur langweilig, und immer langweiliger, nachdem ich all die Erklärungen, die das Geschehen der beiden Vorläuferbände in Erinnerunge rufen sollten, durch hatte.
Bereits der erste Satz ist Schaumschlägerei: „Am dunkelsten ist es immer vor der Morgendämmerung.“ Immer?
Selbstironisch nennt ihn der Rettungssanitäter, dem er durch den Kopf geht, „gut abgehangen“.
Danach: Gut abgehangene Aufzählungen von Namen, die man vergessen wird, von Opfern, die schon vor der Erwähnung tot sind, das langweiligste Massaker ever. Ein Mercedes ist in eine Menschenmenge gefahren, die auf Jobsuche war.
Manchmal zischt so ein bisschen was Boshaftes hoch – Stephen King kann das gut. Aber alles in allem habe ich keinen Grund, Funken, Gedanken gefunden, weiter als Seite 245 zu lesen. War schon zu viel. Auch beim zweiten Durchblättern.

Stephen King: Mind Control
Aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt
Heyne, 528 S., 22,99 €

Patrícia Melo – „Queen of Crime“?

Melo Trügerisches LichtLese gerade Patrícia Melo Trügerisches Licht und stolpere beim Aufschlagen des Buches über ein Werbequote aus der Berliner Zeitung, in dem Melo als „Königin des lateinamerikanischen Krimis“ gepriesen wird.

Zweifellos ist Melo eine großartige Autorin, aber den aus monarchischer Begeisterung gespeisten Titel Königin hat sie nicht verdient. Wer sich nur ein bisschen mit ihrem Werk beschäftigt hat, weiß, das sie wie wenige andere Unterwürfigkeit, Heuchelei, Verlogenheit und andere antidemokratische Sekundäruntugenden durchschaut und seziert. Lob – und das ist ja beabsichtigt – sollte besser und klarer formuliert werden. Melo mit anderen Queens wie Agatha Christie oder Dorothy Sayers gleichzustellen, tut allen nicht gut.

Rächerin Eichel

Rache süßer Atem klKlappentexte offenbaren, wes Geistes Kind die Marketingstrategien sind, mit denen Krimiknete gemacht werden soll.

Bei Rütten&Loening ist der „Krimi der Saison“ angekündigt, in dem die „renommierte Journalistin“ Christine Eichel auf Frauenemanzipation durch rohe Gewalt macht. Sie weckt Träume primitiver Rachefantasien:

Abgründig, weiblich – tödlich
Zu lange hat Maria gelitten, hat Untreue, Verrat und andere Liebesverbrechen über sich ergehen lassen. Als auch Tom sie betrügt, ihre letzte Hoffnung auf ein Leben mit Mann und Kind, bricht Maria aus der Opferrolle aus. Schluss mit der Demut! Erbittert rechnet sie ab und vertauscht die Waffen einer Frau mit echten Waffen. Sieben Kandidaten stehen auf ihrer Todesliste. Doch bald schon folgt Hauptkommissar Tesoro ihrer blutigen Spur – elegant, verführerisch und gerissen. Der einmalig spannende Rachefeldzug einer Frau, die sich nichts mehr gefallen lässt.

Schlussfolgerung: Echte Waffen sind Waffen der Männer.