Stephen King: Mind Control

Als ich MIND CONTROL, den 55. Roman von Stephen King und den dritten Band seiner Mr-Mercedes-Trilogie halb gelesen aus der Hand legte, wollte ich zunächst nicht darüber schreiben.

Jetzt wurde das amerikanische Original END OF WATCH von den Lesern der Plattform Goodreads, die  im März 2013 von Amazon für geschätzte 150 Millionen US-Dollar aufgekauft und damit aus einer halbwegs privaten in eine kommerzielle Lesercommunity verwandelt wurde, zum besten Buch des Jahres 2016 in der Kategorie „Mystery & Thriller“ gewählt. Mit 42.382 Stimmen bekam er beinahe das Doppelte der nachfolgenden zweiten bis fünften Plätze.
Ich fand MIND CONTROL nur langweilig, und immer langweiliger, nachdem ich all die Erklärungen, die das Geschehen der beiden Vorläuferbände in Erinnerunge rufen sollten, durch hatte.
Bereits der erste Satz ist Schaumschlägerei: „Am dunkelsten ist es immer vor der Morgendämmerung.“ Immer?
Selbstironisch nennt ihn der Rettungssanitäter, dem er durch den Kopf geht, „gut abgehangen“.
Danach: Gut abgehangene Aufzählungen von Namen, die man vergessen wird, von Opfern, die schon vor der Erwähnung tot sind, das langweiligste Massaker ever. Ein Mercedes ist in eine Menschenmenge gefahren, die auf Jobsuche war.
Manchmal zischt so ein bisschen was Boshaftes hoch – Stephen King kann das gut. Aber alles in allem habe ich keinen Grund, Funken, Gedanken gefunden, weiter als Seite 245 zu lesen. War schon zu viel. Auch beim zweiten Durchblättern.

Stephen King: Mind Control
Aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt
Heyne, 528 S., 22,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.